Oral-B elektrische Zahnbürsten – neue Modelle, Fazit

Die neuen elektrischen Zahnbürsten aus dem Hause Oral-B (vgl. dazu Teil 1 und Teil 2 dieses Artikels) unterscheiden sich sowohl untereinander als auch im Vergleich zu Ihren Vorgängern oft nur in wenigen Details. Solange die neuen Modelle parallel zu den alten Geräten angeboten werden, wird die  Modellvielfalt damit noch größer und unnötig verwirrend.

Naja, eigentlich war der Überblick auch schon vorher weg. Aber wie gesagt: Das ist meine rein persönliche Meinung …


Ob sich Oral-B aus Marketinggesichtspunkten mit der aktuellen Modellpolitik einen Gefallen tut, bleibt abzuwarten. Viele der älteren Bürsten wurden mehrfach durch Stiftung Warentest und andere unabhängige Institute ausgezeichnet. So konnten beispielsweise die Oral-B Triumph 5000 und die Oral-B Professional Care 500 wiederholt Spitzenplätze belegen. Dass es sich bei den nun auf den Markt gekommenen Nachfolgemodellen um weitgehend baugleiche Geräte handelt, wird dem Verbraucher nicht unbedingt bewusst sein. Ein Teil des guten Images geht damit unter Umständen verloren, da die positiv getesteten elektrischen Zahnbürsten irgendwann vermutlich nicht mehr erhältlich sind.

Grundsätzlich stellt sich mir die Frage bei allen Herstellern elektrischer Zahnbürsten: Ist die Modellflut und der damit verbundene Namenswirrwarr in besten Deutsch/Englisch tatsächlich notwendig:

  • Oral-B hat aktuell um die 30 verschiedene Geräte im Programm. Dazu kommen regelmäßig jede Menge limitierter Modelle in unterschiedlichen Frabvarianten, mit zweitem Handstück, verschiedensten Bürstenköpfen, speziell zu den olymische Spielen und vieles mehr. Welcher Kunde soll da noch durchblicken?
  • Philips dagegen begnügt sich mit knapp 10 verschiedenen elektrischen Zahnbürsten. Eigentlich positiv. Eigentlich … Denn wen sollen hier die kryptische Modellbezeichnungen wie HX 6902/02 Sonicare Flexcare mit den passenden Bürstenköpfen ProResults Standard HX6014/35 abschrecken? Was heißt HX? Und wofür stehen die vielen Ziffern? Was bedeutet der Ausdruck Sonicare und was Flexcare?

Da lob‘ ich mir doch die Autoindustrie. Der VW Golf beispielsweise ist seit 1974 auf dem Markt. Das sind fast 40 Jahre! In dieser Zeit wurde das Modell laufend weiterentwickelt. Die einzelnen Baureihen wurden einfach durchnummeriert. Vom Ursprungs-Golf I bis zum aktuellen Golf IIV. Das versteht jedes Kind. Auch wenn es den Golf in verschiedenen Farben und Ausstattungsvarianten gibt.

In diesem Sinne: Weniger wäre manchmal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.