Säuren – gefährlich für den Zahnschmelz

Egal, ob mit der Handzahnbürste oder der elektrischen Zahnbürste – immer wieder ist zu lesen: Am besten direkt nach jedem Essen Zähneputzen. Dieser Ratschlag ist oft, aber durchaus nicht immer richtig.

Säuren aus Getränken und Speisen – eine Gefahr für den Zahnschmelz

Die äußerste Schicht der Zähne, der Zahnschmelz, ist die härteste Substanz im Körper des Menschen. Er besteht unter anderem aus Kalzium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Carbonat und anderen Mineralien. Damit ist er extrem widerstandsfähig aber leider auch säurelöslich.

Säurehaltige Speisen und Getränke wie

  • Softdrinks (z.B. Limo, Cola, Energy-Drinks und Sportgetränke)
  • Wein und Sekt
  • Säfte
  • säurehaltiges Obst (z.B. Zitrusfrüchte)

weichen den Zahnschmelz auf, lösen Kalzium und Phosphat heraus und demineralisieren so die Zähne. Putzt man nun direkt im Anschluß die Zähne, so wird ein Teil des Zahnschmelzes einfach abgeschrubbt.

Folgen für die Zahnpflege

  • Ersetzen sie Softdrinks und Alkohol durch Wasser, Milch oder ungesüßte Kräutertees.
  • Kombinieren Sie säurehaltige und kalziumhaltige Nahrungsmittel.
  • Spülen Sie den Mund nach dem Essen gründlich mit Wasser aus.
  • Kauen Sie zuckerfreien Kaugummi. Der vermehrte Speichelfluß trägt zur Neutralisierung der Säuren und zur Remineralisierung bei.
  • Warten Sie mit dem Zähneputzen 30 Minuten. In dieser Zeit kann sich der Zahnschmelz vom Säureangriff erholen.
  • Drücken Sie beim Zähneputzen nicht zu fest auf und verwenden Sie eine Zahnpasta mit wenigen Putzkörpern. Vorsicht bei „Weißmacher-Zahncremes“.
  • Verwenden Sie fluoridhaltige Zahncremes und Mundspülungen.

Schreibe einen Kommentar