Elektrische Zahnbürsten in der Statistik

Immer mal wieder liest man den Slogan “Oral-B: Die Nr.1 Zahnbürstenmarke, die Zahnärzte selbst verwenden”.  Grund genug das Web mal nach Statistiken zum Thema “elektrische Zahnbürsten” zu durchsuchen. Das interessante, keineswegs aber immer eindeutige Ergebnis hier.

Oral-B veröffentlichte auf seiner Facebookseite im Juli 2013 die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage. Zumindest an dieser Stelle bleibt unklar, wer da befragt wurde und wie viele Menschen an der Studie tatsächlich teilgenommen haben. Darüber hinaus sind die Zahlen auf dem Bild kaum zu erkennen. Dennoch einige Highlights gefällig:

  • 58 % der Zahnärzte aber nur der 43 % der deutschen Bürger (ab 14 Jahren) verwenden eine elektrische Zahnbürste.
  • 61 % der Zahnärzte sind der Meinung, dass eine Elektrozahnbürste gründlicher als eine Handzahnbürste reinigt und selbst 34 % der Handzahnbürsten-Nutzer glauben, dass diese Aussage richtig ist.
  • 79 % der Zahnärzte sind überzeugt, dass Mundpflege mit der Elektrozahnbürste leichter fällt. Auch 30 % der Handzahnbürsten-Nutzer stimmen der Aussage zu.
  • 39 % erkennen schon beim Blick in den Mund des Patienten, ob dieser eine Hand- oder eine Elektrozahnbürste benutzt

Die “im Auftrag des Oral-B blend-a-med Forschungs-Instituts” durchgeführte Studie wird auch der Webseite von Oral- und blendamed zitiert. Zu den Teilnehmern heißt es dort: “erhoben vom 25. März bis 19. April 2013 unter 1002 Handzahnbürstenverwendern ab 14 Jahre und 501 Zahnärzten, bundesweit repräsentativ”. Der Link auf das entsprechende PDF-Dokument scheint aktuell (29. Januar 2016) jedoch nicht zu funktionieren und bringt eine Fehlermeldung. Recht ausführlich wird die Studie auch hier beschrieben. Schmunzeln musste ich über den Textauschnitt “… der über 500 befragten Zahnärzte …”. Stimmt 501 Zahnärzte sind tatsächlich mehr als 500 Zahnärzte!

In einem Artikel der Webseite apotheke adhoc zur Zusammenarbeit des  japanischen Medizintechnik-Herstellers Omron mit dem Kosmetikkonzern Colgate-Palmolive werden auch die Marktanteile der beiden Platzhirsche genannt. Oral-B kommt demnach auf 72 %, Philips liegt bei 26 %. Der Beitrag stammt aus dem Jahr 2012. Das lässt vermuten, dass die Zahlen bereits etwas älter sind und sich inzwischen sicherlich leicht geändert haben.

Auf dem Statistik-Portal statista habe ich das Ergebnis einer Umfrage zu den beliebtesten Marken bei elektrischen Zahnbürsten gefunden. Danach verwendeten 2015 gut 15 % aller Deutschen eine elektrische Zahnbürste von Braun Oral-B. Ein Philips-Modell bevorzugten 3 %. Knapp 65 % benutzten gar keine elektrische Zahnbürste. Hmmm … Vermutlich habe ich etwas falsch verstanden. Aber irgendwie passen die Zahlen nicht so recht zur eingangs erwähnten Forsa-Studie.

Last but not least: Einige besonders schöne und spannende Informationen und zugleich eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit gibt es im Archiv des Spiegel. Dort wird 1966 (!) berichtet: “Eigentliches Hindernis beim Bürstenverkauf ist, daß die Westdeutschen vom Zähneputzen überhaupt nicht viel halten. Eine Umfrage ergab, daß 45 Prozent nie, sieben Prozent nur ein- bis zweimal pro Woche eine Zahnbürste ergreifen (durchschnittliche Waschfrequenz bundesdeutscher Autos: 25mal im Jahr).” So waren in der damaligen Bundesrepublik gerade mal 120 000 elektrische Zahnbürsten in Betrieb. Die Marktführer: Blendax (Broxodent), Ronson (“Vibradent”) und Krups (“Novodent”). Das gegenstück in der DDR: Die volkseigene Elektrobürste EZ 1.

Dieser Beitrag wurde unter Elektrische Zahnbürsten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.